Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Wissenschaft & Personal >Publikationen
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

PHILIPPIA 12/2, 93-115, 14 Abb., 1 Tab.
Kassel 2005

Cajus Diedrich

Eine oberpleistozäne Population von Crocuta crocuta spelaea (GOLDFUSS 1823) aus dem eiszeitlichen Fleckenhyänenhorst Perick-Höhlen von Hemer (Sauerland, NW Deutschland) und ihr Kannibalismus

Abstract

112 Upper Pleistocene bones of the ice age spotted hyaena Crocuta crocuta spelaea (GOLDFUSS 1823) including three craniae with mandibulae from old digs in the Perick caves in Hemer (Sauerland, North Germany) are described for the fi rst time. The material prooves a population of at least eight individuals, while partial skeletons of a juvenile animal in the age of about one year and another one of a senile hyaena of about 25 years can be arranged. The age structure of the hyaenas is determined at their jaws and reach from a few months of age to about 25 years senile animals with strong tooth lost. In the age of less than one and around 21 years the most animals died. This fi ts to a normal population mortality, while the weak age groups generally are victims of the adult strong spotted hyaena kannibalism. This is evident by crack, gnaw and nibbling structures at 76% of the hyaena bones. The high percentage of 22% at the hyaena prey bone material (excluding cave bear bones) makes the importation of hyaena carcasses into the Perick caves obvious.

Zusammenfassung

112 oberpleistozäne Knochenfunde, der eiszeitlichen Fleckenhyäne Crocuta crocuta spelaea (GOLDFUSS 1823), unter denen sich drei Craniae mit Mandibulae befi nden, werden erstmals beschrieben und stammen aus Altgrabungen im Perick-Höhlensystem in Hemer (Sauerland, Norddeutschland). Das Material belegt eine Population mit mindestens acht Individuen, wobei Teilskelette eines juvenilen Tieres von ca. einem Jahr und einer senilen Hyäne von ca. 25 Jahren zusammengestellt werden können. Es sind Hyänen im Alter von wenigen Monaten bis zu über 25 Jahre hochsenile Tiere mit starkem Zahnausfall im Material an den Kiefern belegt. Im Alter bis zu einem Jahr und um 21 Jahren ist die höchste Sterblichkeit an der Population der Perick-Höhlen zu verzeichnen. Dieses entspricht einer normalen Populationsmortalität, wobei diese schwächeren Altersgruppen in der Regel dem Kannibalismus der starken ausgewachsenen Fleckenhyänen zum Opfer fielen. Dieses ist durch Zerknack-, Verbissund Benagungsstrukturen an 76% der Hyänenknochen belegt. Da die Hyänenknochen einen recht hohen Anteil von 22% an allen Hyänen-Beutetierknochen (ohne Höhlenbärenknochen) des Hyänenhorstes einnehmen, belegt auch dieses das Einschleppen der Kadaver von Artgenossen in die Perick-Höhlen.

Publikationen

Kinderseite Das Museum Wissenschaft & Personal